Hike in & out

Bergsommertage

Draussen, an der frischen, klaren Bergluft aktiv sein: Wandern (400 km Wegnetz), Bergsteigen und Klettern (einfache Klettersteige und 38 Viertausender), Mountainbiken (100 km Trails), Skifahren (das höchstgelegene Ganzjahres-Skigebiet in Europa), Golf spielen (9-Loch-Golfplatz) – oder einfach nichts tun und den Bergsommer in Zermatt entspannt auf der Terrasse im Hotel Riffelhaus geniessen.



Vom Dorfrundgang bis zur Gipfeltour

Von über 100 Ideen, was man in Wanderschuhen – oder auf dem Moutainbike – rund um Zermatt unternehmen kann, zwei Beispiele. 1. Der Dorfwaldweg ist genau das Richtige für die Akklimatisierung im Feriengebiet oder wenn man mit Kindern unterwegs ist. 2. Das Breithorn (4164 m) ist ein mehrgipfliger, stark vergletscherter Bergkamm. Der Normalanstieg gilt als eine der leichtesten Routen um einen Viertausender-Gipfel zu besteigen.



Gipfelstürmer und Bergromantiker

Am 14. Juli 1865 standen zum ersten Mal Bergsteiger auf dem Gipfel des Matterhorns. Das «Horu» wie die Einheimischen den heute weltbekannten Gipfel nennen, galt lange Zeit als unbezwingbar. Inzwischen ist das Matterhorn ein sportliches Traumziel. Auch für Bergfans ohne Kletterlust ist der Berg der Berge die unvergleichliche Ikone im Zermatter Panorama. Der Anblick des Matterhorns verlangt nach Wiederholung. Man sollte ihn mindestens einmal pro Jahr aus nächster Nähe geniessen.



Im Sommer mit Winterferien liebäugeln

Das Skigebiet rund um den Riffelberg gehört zu den besten der Welt. 360 km präparierte Pisten für jedes Niveau. Absolute Schneesicherheit und beim Skifahren und Snowboarden stets das Matterhorn vor Augen – das gibt es nur in Zermatt.